Biogaserzeugung durch Trockenvergärung von organischen Rückständen, Nebenprodukten und Abfällen aus der Landwirtschaft

Grundlagen der Trockenfermentation und Darstellung des Standes der Technik

Der Bericht hat zum Ziel, die Möglichkeiten einer Biogaserzeugung mittels Feststoffvergärung für landwirtschaftliche Betriebe aufzuzeigen. Die verfahrenstechnischen Grundlagen der Feststoffvergärung werden erläutert und der derzeitige Stand der Technik anhand umfassender Darstellung von Daten bestehender Anlagen in Deutschland dokumentiert.

Biogaserzeugung durch Trockenvergärung von organischen Rückständen, Nebenprodukten und Abfällen aus der Landwirtschaft

Im Bericht werden die Entstehung von Biogas bei der Feststoffvergärung sowie die notwendigen Milieubedingungen erklärt. Dabei wird spezifisch auf das Animpfverhältnis, den Stofffluss, die Perkolation, die Gasproduktion und –zusammensetzung, den Sauerstoffgehalt, die optimale Temperatur sowie auf den pH-Wert im Fermenter und die Nährstoffversorgung eingegangen.
Im zweiten Teil des Berichts wird der Stand der Technik beschrieben. Dafür werden einerseits anlagenspezifische Daten verschiedener Hersteller ermittelt, sowie in Erfahrung gebracht, wo die betreffenden Verfahren in der Praxis eingesetzt werden. Die Anlagen sind als Referenzliste im Bericht angegeben. Beispielhaft werden die auf dem Markt verfügbaren Anlagensysteme beschrieben. Neben den aus der Reststoff- bzw. Bioabfall-Vergärung adaptierten Verfahren werden auch solche Verfahren erläutert, die nicht auf den Zusatz externer Flüssigkeiten (Gülle, Wasser etc.) angewiesen sind. Dies beinhaltet bei den diskontinuierlichen Verfahren das Perkolations- und das Aufstau-Verfahren, bei den kontinuierlichen Verfahren das Propfenstrom- und das Silo-Verfahren.


Zum Seitenanfang
Letzte Änderung 16.09.2015