Erhalt ökologisch wertvoller Grünlandstandorte durch eine integrierte Festbrennstoff- und Biogasproduktion aus Biomasse (IFBB-Verfahren)

Der Artikel beschreibt das Methanpotenzial sowie die Brennstoffqualität von Biomasse von fünf halb-natürlichen Grasländern aus typisch deutschen Bergregionen. Die Biomasse wurde mittels der Methode "Integrierte Festbrennstoff- und Biogasproduktion aus Biomasse" (IFBB) verwertet.

Erhalt ökologisch wertvoller Grünlandstandorte durch eine integrierte Festbrennstoff- und Biogasproduktion aus Biomasse (IFBB-Verfahren)

Durch hydrothermale Konditionierung und mechanische Entwässerung wird die Grünlandbiomasse in einen faserarmen, leicht vergärbaren Presssaft und einen aschereduzierten Presskuchen separiert. Der Presssaft wird zusammen mit Ganzpflanzensilagen und Gülle bei 37°C für 13 bzw. 27 Tage vergoren. Die Abwärme kann ganzjährig und vollständig zur Trocknung des Presskuchens genutzt werden. Dieser steht dann als lager- und verkaufsfähiger Brennstoff bereit. Die Gehalte der feuerungstechnisch problematischen Elemente Kalium, Chlorid und Magnesium sind im Presskuchen gegenüber den Ausgangsmaterialien um 60 bis 80% reduziert. Als drittes Produkt entsteht ein mineralstoffreicher Gärrest, der teilweise die Rückführung der Nährstoffe auf die landwirtschaftlichen Flächen gewährleistet.

Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass mit dem IFBB-Verfahren eine viel versprechende Nutzungsalternative für schwierig zu verwertende Biomassen zur Verfügung steht. Die Methode muss im nächsten Schritt auf ihre wirtschaftliche Realisierbarkeit hin geprüft werden. Für eine nachhaltige Flächenbewirtschaftung müssen die Nährstoffentzüge durch den Presskuchen (vor allem N) ausgeglichen werden.


Zum Seitenanfang
Letzte Änderung 16.09.2015