Biogas als wichtige erneuerbare Energiequelle in Deutschland

Bioenergie, die von allen regenerativen Energiequellen in Deutschland heute den grössten Beitrag leistet, spielt auch zukünftig eine zentrale Rolle. Diese Broschüre zeigt die Potentiale von Bioenergie in Deutschland, illustriert verschiedene Nutzungsmöglichkeiten, durchleuchtet die verschiedenen biologischen Prozesse in der Produktion und gibt einen Überblick zu den verschiedenen Ausgangsstoffen, welche für Biogas verwendet werden. Weiter legt dieser Bericht den Fokus auf den Betrieb und die Wirtschaftlichkeit von Biogasanlagen.

Biogas als wichtige erneuerbare Energiequelle in Deutschland

Biomasse insgesamt trägt heute mit ca. 67% massgeblich zur Energiebereitstellung aus erneuerbaren Energien in Deutschland bei. Der Anteil von Biogas an der Stromproduktion betrug 2011, bezogen auf die erneuerbaren Energien, rund 14.4 % und an der Wärmebereitstellung 11.9% (zuzüglich Bioabfallvergärung, Deponie- und Klärgas sind es sogar 19.9 % bei Strom und 18.6% bei Wärme). Biogas und Biomasse werden auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Holz, Energiepflanzen, Stroh und tierische Exkremente bieten das Potenzial, einen erheblichen Teil der Energie nachhaltig, klimaneutral und verhältnismäßig kostengünstig zu erzeugen. Biogas aus Biomasse nimmt unter den erneuerbaren Energien eine besondere Rolle ein, es eignet sich zur gleichzeitigen Erzeugung von Strom und Wärme, als Kraftstoff und als Erdgassubstitut. Hinzu kommt, dass es speicherbar und damit flexibel nutzbar ist. Die Energieerzeugung aus Biogas unterliegt keinen jahres- und tageszeitlichen oder witterungsbedingten Schwankungen und kann somit auch langfristig zur Absicherung der Grundversorgung mit Strom (sog. Grundlast) und für Bedarfsspitzen herangezogen werden.

Für 2020 beträgt das technische Primärenergiepotenzial rund 500 Petajoule (PJ), wovon das mögliche Biogasaufkommen des landwirtschaftlichen Sektors mit ca. 88% den größten Anteil hat. Die Erschließung der vorhandenen Potenziale ist im Wesentlichen über den landwirtschaftlichen Sektor möglich, da hier der Grossteil anfällt.


Zum Seitenanfang
Letzte Änderung 16.09.2015