Leistungssteigerung der Biogasproduktion bei der Monovergärung von tierischen Nebenprodukten

Der Schlussbericht umfasst eine umfangreiche Betriebsanalyse einer Monovergärungsanlage für tierische Nebenprodukte. Der Fokus der Betriebsanalyse lag auf der Ultrafiltration, der Schaumbildung in den Fermentern, den schwefelhaltigen Störstoffen sowie den Leistungsgrenzen der Fermentation.

Leistungssteigerung der Biogasproduktion bei der Monovergärung von tierischen Nebenprodukten

Fermenter, die fast ausschliesslich tierische Nebenprodukte verarbeiten, welche als Abfallprodukte aus der Fleischverwertung anfallen, bedingen zusätzlich zur Monovergärung sehr hohe Ansprüche an die Anlagen- und Verfahrenstechnik. Im Fokus dieser Studie stehen drei solche Fermenter, die aufgrund der technologisch aufwändigen, neuartigen und daher sensiblen Verfahrenskette ihr maximales Potenzial zur Biogasproduktion in den ersten Betriebsjahren nicht erreichten. Im Rahmen der Studie sollten Probleme identifiziert und entsprechende Lösungen gefunden werden.

Verbesserungspotential war auf verschiedenen Ebenen vorhanden. Die Hauptprobleme lagen auf der anlagentechnischen Seite. Zum einen konnte der maximale Durchsatz aus hydraulischen Gründen nicht erreicht werden. Zudem wurden die Ultrafiltrationsmodule ihren Anforderungen nicht gerecht. Als zweites Hauptproblem wurde eine anhaltende und massive Schaumbildung identifiziert. Gründe und Ursachen für die Hauptprobleme müssen keineswegs nur auf der technischen Ebene liegen, wie die Studie weiter zeigt.


Zum Seitenanfang
Letzte Änderung 17.01.2017