Gärreste als Gartendünger vermarkten?

Inhalt:

Neben der gängigsten Form der Verwendung der Gärreste als Felddünger werden Alternativen wie die Verwendung als Einstreu, als Brennstoff oder als Gartendünger diskutiert. In dieser Studie liegt der Schwerpunkt der Betrachtung auf der Vermarktung von Gärresten als Gartendünger.

Zusammenfassung:

Vor dem Hintergrund der Novellierung der Düngeverordnung und der damit einhergehenden Änderung, dass alle organischen Dünger auf die Stickstoffobergrenze angerechnet werden, ist davon auszugehen, dass die ausserlandwirtschaftliche Verwertung von Gärresten zukünftig zunehmen wird.
Die Studie zeigt, dass die Vermarktung als Gartendünger eine lukrative Alternative darstellt, sofern ausreichend grosse Mengen abgesetzt und ausreichend hohe Preise erzielt werden können. Da in Nährstoffüberschussregionen bereits hohe Entsorgungskosten für überschüssigen Nährstoff gezahlt werden, ist zu erwarten, dass insbesondere bei dort ansässigen Anlagenbetreibern das Interesse an dieser Alternative zunehmen wird. In Nährstoffbedarfsregionen wird hingegen die Nutzung als Felddünger der Status quo bleiben.


Zum Seitenanfang
Letzte Änderung 19.01.2018